Blinker (Styling)

Auch in unserer Blinker-Styling-Ecke gibt es wieder viele tolle Angebote.
Viele Farben und Formen, mit LED oder Glühbirne, in Blau, Silberaluminium, Carbon, Chrom, schwarz, Klarglas oder getönt. Über 100 Einzelteile bzw. Ersatzteile sind vorhanden. Wir bieten Blinker von Kyoto, Vicma oder str8 an.

Aber auch hier sei kurz erwähnt, das die Blinker, wie z.b. auch die Rücklichter gewissen Regeln unterliegen. Sprich der Anbau, darf nicht willkürlich erfolgen, sonst gibt es Ärger und den bis hin zur Stilllegung.

Blinkeranbringung

Der Abstand muss hinten zueinander mind. 24 cm betragen, vorne mindestens 34 cm und dies bei je 10 cm zum Scheinwerfer. Die Mindesthöhe muss 35 cm betragen. Falls Lenkerendenblinker verwendet werden, bedarf es einen Abstand von mindestens 56 cm.

Hier eine kleine Einführung in die Geschichte der Blinker

Ursprünglich waren es ja keine elektr. Lichter, sondern damals waren es noch Winker. Diese wurden zu damaliger Zeit zuerst seitlich per Hand und später mittels einem Elektromagneten ausgefahren. Teilweise gab es Versuche, mit bemalten Blechschilder als Fahrtrichtungsanzeiger / Blinker, welche aus dem Auto gehalten wurden.

Im Jahr 1922 wurden als Armwinker die ersten Fahrtrichtungsanzeiger in einem Gehäuse verbaut, welche über Bowdenzüge bewegt wurden. Eugen Zipperle und Dr. August Nagel beantragten und bekamen 1924 das Gebrauchsmusterschutz für den Armwinker mit Gehäuse. Zu der Zeit gab es auch schon Gehäuse-Fahrtrichtungs-Anzeiger, welcher vorne und hinten als Pfeil nach links oder rechts gedreht wurde. Dieser saß an der Verkleidung in einem eigenen Gehäuse mit Glasscheibe.

1925 baute Robert Bosch den ersten Fahrtrichtungsanzeiger, welcher elektrisch, ausklappbar und beleuchtet wurde. 1927 führte Alfred Schwarz diesen dann als elektrisch pendelnden Armwinker ein.

Ab ca. 1936 wurden so alle Lkws mit dem Armwinker ausgestattet. Allerdings hielten die Winker dem Winter nicht stand und froren fest. Mit den höheren Geschwindigkeiten der Pkws kam dann das zusätzliche Problem, das es Ausklappschwierigkeiten gab, bedingt durch den Fahrtwind.
Die ersten Fahrzeuge mit Blinkleuchten waren die amerikanischen Wagen, welche nach dem Krieg auch in Deutschland zu sehen waren. 1938 wurden in den USA-Blinkleuchten als Fahrtrichtungsanzeiger verwendet.

1950 baute die Firma Bosch die elektrischen Blinkeranlagen bzw. Blinkerleuchten.
1956 wurde in die Straßenverkehrsordnung (STVO) eine Änderung vorgenommen, bis dahin stand geschrieben, dass der Fahrtrichtungsanzeiger die Kontur des PKW verändern musste. Ab ´56 waren für neue Fahrzeuge nur noch Blinker vorgeschrieben.

1963 war es dann soweit das in der BRD alle KFZ über 4 m Länge und 1,6 Meter Breite mit Blinkleuchten an Vorder- und Rückseite ausgestattet werden mussten. Auch wurde in diesem Jahr die Warnblinkanlage zugelassen. Ab ´73 mussten auch ältere Fahrzeuge damit ausgestattet sein.