Tachowellen und Tachoantrieb

In diesem Bereich befinden sich neben Tachoantrieb/Tachoschnecken auch die Tachowellen, welche die Geschwindigkeit vom Rad auf die Anzeige überträgt. Egal ob ein digitaler oder analoger Tacho, jeder hat, eine Tachowelle, welche die Geschwindigkeit mehr oder weniger genau überträgt. Warum nur mehr oder weniger? Nun, die heutigen Motorroller sind oft mit teilweise sehr ungenauen Tachos ausgestattet. Doch die Fahrer müssen sich keine großen Sorgen machen dadurch Probleme zu bekommen. Ein Test einer bekannten Scooter-Zeitschrift hat ergeben, dass die meisten Tachos zu viel Geschwindigkeit anzeigen, doch keiner zeigte zu wenig an. Diese Toleranz ist sogar durch das Gesetz geregelt, so dürfen die Tachos auf keinen Fall weniger Geschwindigkeit anzeigen, also tatsächlich gefahren wird. Nach oben darf der Wert bis zu 10% und dann nochmals um 4 Kilometer pro Stunde abweichen.
Da die Geschwindigkeit anhand der Umdrehungen der Reifen gemessen wird, ist auch hier eine gewisse Toleranz und Abweichung nicht zu verhindern. Zum Beispiel vermittelt ein neuer Reifen weniger Geschwindigkeit, als ein abgefahrener Reifen, da sich dieser häufiger drehen muss, um die gleiche Geschwindigkeit zu erreichen. Um dies einmal in Zahlen auszudrücken: Es kommt bereits zu einer Abweichung von 1%, wenn der Reifenumfang um nur 3 Millimeter abnimmt.

Funktionsweise

Die Tachos der verschiedenen Roller werden durch eine Tachowelle betrieben. Da der Weg zwischen "Messbereich" und Tacho möglichst kurz zu halten ist, werden die Tachowellen am Vorderrad angebracht. Funktioniert der Tacho plötzlich nicht mehr, kontrolliert man am Besten erst einmal die Tachowelle, welche in so einem Fall meist gerissen ist und ausgetauscht werden muss. Entsprechende Ersatzteile finden sich günstig hier im Online-Shop in dieser Kategorie.
Das Auswechseln gestaltet sich relativ einfach bei den meisten Rollern, da man recht einfach an die Tachowelle herankommt und die Verbindung leicht herzustellen ist. Bei manchen Rollermodellen muss allerdings auch ein Teil, oder sogar die gesamte Frontverkleidung abgenommen werden.
Am Tacho selbst befindet sich zumeist ein Klemmverschluss oder ein Gewinde. Der Klemmverschluss rastet einfach ein, sobald die Tachowelle eingesteckt wird, bei einem Gewinde muss die Welle eingeschraubt werden, bis sie fest sitzt. Der schwierigste Teil ist der Weg vom Rad durch die Verkleidung bis zum Tacho. Hier muss die Welle durchgefädelt werden. Bleibt die Welle hier einmal stecken oder verhakt sich, gilt es Ruhe zu bewahren und sie vorsichtig wieder freizubekommen. Ist dieses Hindernis genommen, ist der eigentliche Einbau einer neuen Tachowelle wirklich nicht mehr schwer.