30.06.2014 10:42
Tags: E-Call Notrufsystem Helmtechnik Schuberth

Motorradhelm mit E-Call Notruftechnik wieder vom Markt genommen


Das Fazit der interessanten und in den nächsten Jahren kommenden Notruftechnik ist momentan ernüchternd. Leider war die Technik noch nicht ganz praxisreif und so scheiterte die Idee im ersten Anlauf. Der Motorradhelmhersteller Schuberth hat seinen "Rider Ecall" wieder vom Markt genommen. Dabei handelt es sich um das entwickelte automatische Notrufsystem für Motorrad- und Rollerfahrer.
So lautete vor einigen Monaten die Nachricht von der Helmneuheit. Mit der vor Kurzem geschlossenen Fusion mit dem Unternehmen Teca 25 bleibt zu hoffen, dass der Helm in eine Neuproduktion geht, dies sei den Motorrad- und Rollerfahrer zu wünschen.

Bei dem Schuberth-System waren über Funk eine Motorrad- und eine Helmeinheit miteinander verbunden. Das System hat mittels fünf Sensoren die Fahreigenschaft und hier insbesondere die Neigung und Beschleunigung des Zweirads überwacht. Das E-Call-System hat einen Notruf automatisch ausgelöst und die GPS-Koordinaten des Unfallortes an eine spezielle Notrufleitstelle weitergeleitet. Die Leitstelle, welche von Bosch betrieben wird, hat den Alarm entgegen genommen und ein Operator hat dann per Telefonverbindung mit dem Motorradfahrer Kontakt aufgenommen. So konnte im Falle einer Nichtantwort des Motorradfahrers vom Operator ein Notruf an die nächste Rettungsleitstelle ausgelöst werden und somit dem Motorrad-, Roller- oder Scooterfahrer schnell die notwendige Hilfe geschickt werden.

Leider hat das System zu sensibel gearbeitet und einige Fehlalarme ausgelöst. Wurde durch zu starker Kurvenlage ein bestimmter Neigungswinkel erreicht und dazu eine bestimmte Beschleunigung überschritten löste das System einen Alarm aus. Nach Rücksprache durch den Operator gab der Fahrer einen Fehlalarm an. Diese Fehlalarme häuften sich so sehr, dass man die Bremse ziehen musste.
Das System für den Motorradhelm kam im Frühjahr 2013 auf den Markt und wurde durch den bekannten Motorradzubehörhändler Louis vertrieben. Das Gerät kostete um die 500 Euro und kann auch dort wieder zurückgegeben werden. Das Bosch-Callcenter nimmt aber derzeit noch die Notrufe durch die bereits verkauften Systeme entgegen.

Den E-Call Bereich gibt es natürlich auch im Automobilbereich, wobei es hier bald flächendeckend eingesetzt werden wird.
Für Neuwagen wird der E-Call ab 2015 offenbar verpflichtend sein.


Peugeots neuer Retroscooter Django 125 vorheriger Blogbeitrag
neuerer Blogbeitrag Reifenwechsel - Ein notwendiges Übel