Moped Führerschein mit 15 ? - Modellversuch


Mit dem Modellversuch - Moped Führerschein mit 15 - konnte ein voller Erfolg verbucht werden. So berichtet die Dekra und lobt den Führerschein mit 15. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurde dieser Modellversuch durchgeführt.

Der Erwerb ist regulär erst mit 16 Jahren möglich. Seit Mai 2013 ist in den drei Bundesländern die Zahl der durchgeführten praktischen Prüfungen in der Führerscheinklasse AM um das 4,5-fache gestiegen. Dies zeigt ein starkes Interesse an dem Führerschein mit 15. Die praktische Prüfung wurde von den 15jährigen mit einer Erfolgsquote von ca. 80 % abgelegt. Somit war dies nicht schlechter, als bei den 16jährigen im Vorjahr. In den drei Bundesländern erhöhte der Modellversuch auch nicht die Unfallstatistiken. In Sachsen wurden seit Einführung des Modellprojektes, sogar weniger verletzte oder getötete Mofa- und Mokickfahrer gezählt.

Die Ausbildung in dem Pilotprojekt ist keine andere gewesen, als die für den Führerschein mit 16. So mussten die gleichen Mindestausbildungsstunden im theoretischen, so wie im praktischen Bereich absolviert werden. Nach Bestehen beider Prüfungen durften die Jugendlichen Kleinkrafträder mit einer beschränkten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und bis 50 Kubikzentimeter fahren.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat mit dem Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.07.2011 dem Modellversuch zugestimmt. Durch den Modellversuch soll ermittelt werden, ob es positive Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit bei jungen KFZ-Führer/innen erreicht werden können. Der Modellversuch "Moped mit 15" ist befristet bis April 2018. Mithilfe einer wissenschaftlichen Begleitung durch eine unabhängige Organisation, zum Beispiel die Bundesanstalt für Straßenwesen, sollen die Auswirkungen einer Absenkung des Mindestalters auf 15 Jahre bei der Führerscheinklasse AM untersucht werden. Anhand dieser Untersuchungen und Auswertungen lässt sich auf Basis der Verkehrs- und Ausbildungssituation, wie sich die Regeländerung auswirken würde und ob diese in Dauerrecht eingeführt werden kann.

Die bisherigen Erkenntnisse können also durchaus positiv bewertet werden und es bleibt die Hoffnung, dass die Konsequenz aus diesem Modellversuch darin besteht, dass ein AM-Führerschein bald allgemein zugelassen wird.


Der Fiddle geht in die dritte Runde vorheriger Blogbeitrag
neuerer Blogbeitrag Künftige Zusammenarbeit zwischen Peugeot und Dainese