11.07.2012 14:19
Tags: Lackieren Tuning Styling Motorteile Motorblock

Ganz neue Optik - Motorblock lackieren


Wir haben uns in den vergangenen Wochen viel mit der Technik eines Rollers beschäftigt und verschiedene Anleitungen online gestellt. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen, möchten wir diese fortführen und beschäftigen uns heute mit dem Motorblock, welchen wir optisch aufwüschen / stylen wollen. Das erreichen wir durch eine Lackierung. Die Farbe kann hierbei der, des Rollers entsprechen oder auch eine ganz andere Farbe sein, um einen Kontrast zu schaffen. Hier sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt.


Also, was benötigen wir für diese Aufgabe. Ganz klar, Lackfarbe, aber nicht irgendeine beliebige, das würde nicht funktionieren, man muss nur einmal daran denken, wie heiß Teile des Motors werden. Die können schon mit einem aufgeheizten Auspuff mithalten. Also greifen wir zu einem speziellen hitzebeständigen Lack, wahlweise Dose, Sprühdose oder Lack für eine Farbpistole. Außerdem benötigen wir Schleifpapier in verschiedenen Körnungen, am Besten zwischen 80er Körnung und 1000er Körnung. Etwas Abdeckband macht das Lackieren sicherer, so kommt die Farbe nur dort hin, wo sie auch hingehört. Für das Finish benötigen wir hitzebeständigen Klarlack. Allgemeines Werkzeug, sowie Reiniger wird natürlich ebenso benötigt, sollte aber in jeder Schrauber-Garage ja vorhanden sein.


Also, los geht es. Der Motorblock muss natürlich ausgebaut werden. Dafür werden alle Verbindungen (Schläuche und Kabel) entfernt und die Schrauben gelöst. Wer sich dies nicht traut, sollte von dem Vorhaben absehen. Dieses Vorhaben ist wirklich nur etwas für versierte Schrauber gedacht, daher beschreiben wir auch nicht, wie der Motorblock ausgebaut wird und in seine einzelnen Motor-Teile zerlegt wird. Das Zerlegen kommt nämlich als nächstes, Getriebe und Blockhälften lässt man zusammenmontiert, der Rest wird komplett zerlegt.


Jetzt kommt der Reiniger zum Einsatz, hier kann man sowohl speziellen Motorreiniger als auch den allgemein gut zu verwendenden Bremsereiniger nehmen. Hier muss man sehr gewissenhaft arbeiten und wirklich alle Teile gründlich reinigen. Wer schon einmal in diesem Bereich gearbeitet hat, wird wissen, was nun kommt, alle Öffnungen müssen abgedichtet werden, stopft etwas hinein (Stoff), nehmt Klebeband oder Ähnliches, alles muss dicht sein, damit keine Farbe irgendwo hinläuft, wo sie nicht hingehört.


Jetzt geht es ans Schleifen. Man beginnt mit der gröbsten Körnung und steigert sich dann immer weiter. Ab einer Körnung von 500-600 sollte man aufs Nassschleifen umsteigen. Das führt man durch, bis man beim 1000er Schleifpapier angekommen ist, und reinigt den Motorblock danach noch einmal komplett, damit keine Späne oder andere Verunreinigungen mehr vorhanden sind. Dabei werden sich evtl. Teile der Teile lösen, die abgedichtet wurden, also dichtet man neu ab, bzw. kontrolliert noch einmal, ob alles noch dicht ist.


Jetzt kann man mit dem Lackieren beginnen. Dabei empfehlen wir mindestens 2-3 Schichten Farblack. Es wird, wie immer beim Lackieren, eine dünne Schicht aufgetragen, welche man trocknen lässt und dann die nächste Schicht aufträgt. Hier sollte man wirklich darauf achten, dass man eine gleichmäßige, dünne Schicht Lack aufträgt.
Anschließend werden mindestens 2 Schichten Klarlack nach demselben Prinzip aufgetragen. Was die Trocknungszeit angeht, hält man sich genau an die Angaben der jeweiligen Farbe.


Ist alles komplett durchgetrocknet, kann man das Ergebnis begutachten und sich wieder an das Zusammenbauen machen. Hier sollte man sehr vorsichtig sein, um den neuen Lack nicht zu beschädigen. Ist der Motorblock wieder zusammengesetzt, kann man den Roller direkt auf die Straße bringen, um ein paar bewundernde Blicke auf sich zu ziehen, dank der neuen Motorblock-Lackierung.


Vergaserreinigung schnell und leicht gemacht vorheriger Blogbeitrag
neuerer Blogbeitrag Der längste April