Auf ein Neues - Einwinterung des Motorrollers

Jedes Jahr wieder kommt der Winter. Wobei er dieses Jahr auf sich warten lässt. 

Wer aber seinen Roller trotzdem einmotten möchte, sollte einige Dinge beachten, damit ein neues und reibungsloses Durchstarten im nächsten Frühling auch gelingt.

Bevor der Roller „eingemottet“ wird, sollten alle äußerlich angebauten Teile überprüft werden. Ein Austauschen von z.b. der Blinker, dem Bremslicht oder dem Rücklicht kann in Eigenleistung vorgenommen werden, denn dafür sind keine spezielle Fachkenntnisse nötig. Auch sollten Keilriemen, Stoßdämpfer und Bremsbeläge überprüft werden. Ob man die in Eigenleistung wechseln kann, muss jeder für sich entscheiden. Das erforderliche Zubehör findet ihr in unserem günstigen Onlineshop Scooterkay.de. Wir versenden in der Regel innerhalb weniger Werktage, somit kann die Reparatur bzw. der Austausch zügig vorgenommen werden.

Auch der Austausch des Motorenöles sollte nicht vergessen werden. Kleiner Tipp dafür: Den Austausch im erwärmten Zustand vornehmen. Um nicht unnötig fahren zu müssen, kann die Fahrt zur Tankstelle genommen werden, um den Benzintank zu füllen. Denn bei einem Stahltank sollte vollgetankt werden, um ein Rosten über Winter zu vermeiden. Unerheblich ist der Tankinhalt bei Tanks aus Aluminium und Kunststoff, da hier keine Korrosion gegeben ist. Weiterhin sollte der Reifendruck erhöht werden. Die Erhöhung sollte zwischen 0,2 und 0,5 Bar vorgenommen werden. Wenn dann das Motorenöl ausgetauscht wird, sollte man beachten, dass gleich ein neuer Ölfilter eingebaut wird. Das Altöl muss natürlich fachgerecht entsorgt werden.

Im nächsten Schritt kommt das entleeren des Vergasers. Damit erreicht man eine Vermeidung von Verstopfungen der Einspritzdüsen. Einige Roller Modelle haben dafür eine Ablassschraube, womit man durch das Öffnen dieser das Restbenzin einfach entleeren kann. Ist die Ablassschraube nicht vorhanden, schließt man den Benzinhahn und bei laufendem Motor muss man warten, bis dieser zum Stillstand kommt.

Anschließend kommt die Reinigung des Rollers, um eine Rostbildung zu vermeiden. Dies kann man mittels eines Dampfstrahlers effizient erledigen. Das sorgfältige Trocknen des Rollers darf nicht vergessen werden. Für Schrauben oder Metalle kann die Rostbildung mithilfe eines Sprühöles eingedämmt werden. Bewegliche Teile und Gelenke müssen eingefettet werden.

Die Batterie sollte abgeklemmt und im besten Fall an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort aufbewahrt werden. Die Batterie sollte alle 2 Monate mit einem dafür entsprechenden Ladegerät kurz aufgeladen werden. Ist keine Garage vorhanden, ist ein Garagenzelt eine gute Alternative. Wer seinen Roller mit einer Plane abdeckt, sollte diese hin und wieder abnehmen, damit die darunter gebildetere Feuchtigkeit entweichen kann.


Rollerbau im Indutriewerk Ludwigsfelde vorheriger Blogbeitrag
neuerer Blogbeitrag Pirelli - nein, es geht nicht um Autoreifen