Katalysator für Speeds & Leovince 4T-Racing HM-Titan Auspuff - Auspuff Zubehör
statt 8,98 EUR
nur 6,00 EUR
Details
12 % verfügbar!

Zündanlagen (Tuning)

Sollte es so weit sein und eine Tuning-Zündanlage ziert den Roller/Scooter, dann will auch diese gepflegt und kontrolliert werden, damit sie problemlos läuft.

Das einwandfreie Funktionieren der Zündanlage ist im ganzen von 5 Punkten abhängig. Hier am Beispiel der Vespa.

Punkt 1: von der ausreichenden Aufmagnetierung der im Polrad eingebauten Magnete
Punkt 2: vom Zustand der Unterbrecherkontakte und der richtigen Einstellung dieser
Punkt 3: vom Zustand des Kondensators, besonders ist dabei auf die Größenordnung zu achten
Punkt 4: vom Zustand der Zündspule
Punkt 5: vom Zustand der Zündkerze

1. Das Polrad muss in Ordnung sein, insbesondere die darin befindlichen Magnete. Die im Polrad vorhandenen Leiterbahnen sorgen für die nötige elektrische Spannung. Ist dieses kaputt oder eine Leiterbahn beschädigt, kommt es zu Ausfällen in der Zündanlage.

2. Der Unterbrecher besitzt 2 Kontakte, eine ist feststehend und die andere um eine Achse beweglich. Der bewegliche Kontakt trägt noch ein Schleifklötzchen aus Fiber mit sich. Das Fieberklötzchen leitet die Öffnung der Kontakte ein, sofern es in den Bereich eines Nockens kommt. Der geöffnete Zustand der Kontakte soll 0,4 mm betragen. Die Kontakte sind der Bestimmer des Zündfunkens, also dem Zeitpunkt dessen.

3. Der Kondensator nimmt die Spannung des Öffnungsfunkens an den Unterbrechern auf. Die Spannung hält er so lange, bis die der Primärspule niedriger ist, als die Spannung auf dem Kondensator. Daher darf der Kondensator weder zu klein noch zu groß sein.
Ist er zu klein, kann er weniger aufnehmen, ist er zu groß, nimmt er zu viel auf. Beide Fälle wären für den Zündfunken nicht von Vorteil, da dieser dadurch geschwächt wird. Schäden treten meist durch äußere mechanische Einflüsse auf. Ist der Kondensator kaputt bzw. arbeitet er nicht richtig, schlägt sich das auch auf die Unterbrecherkontakte nieder und der Verschleiß derer ist dadurch größer.

4. Die Zündspule ist der Voltgeber, sie hat die Aufgabe, die Spannung von 6 Volt auf rund 12.000 - 15.000 Volt zu transformieren. Tritt ein Defekt an der Zündspule auf, liegt das meist an Isolationsschäden. Die Ursachen können Überhitzungen oder Feuchtigkeitsschäden sein. Überhitzungen können auftreten, wenn man bei der Batteriezündung vergisst, diese abzuschalten und somit ein anhaltender Stromfluss auftritt.

5. Der Elektrodenabstand, für einen ausreichenden Zündfunken zwischen diesen, sollte auf 0,6 mm eingestellt sein. Wenn eine Fehlzündung auftritt bzw. hörbar ist, liegt dies meist an einem zu großen Elektrodenabstand. Wenn diese noch nicht so stark abgenutzt sind, kann man das Problem durch Nachstellen lösen.
Zu geringe Elektrodenabstände fördern die sogenannte Fadenbildung zwischen den beiden Elektroden. Hier hilft meist ein reinigen und das korrekte Nachstellen.

Somit sollten die 5 Punkte regelmäßig überprüft werden, damit der Funke beim Roller / Scooter immer überspringt.