Benzinhahn Unterdruck M16 für Metalltank für Kymco, SYM, GY6 - Anbauteile
statt 7,98 EUR
nur 3,47 EUR
Details
40 % verfügbar!

Fahrwerk

Vom Fahrwerk eines Motorrollers hängt eine Menge ab, z.B. ein sicheres Fahrverhalten. Zum Fahrwerk gehören, Räder, (Hinterrad- und Vorderradführung) Reifen, Teleskopgabel (Telegabel), Lenkkopf und Federbeine, teilweise bestehend aus Spiralfeder und Stoßdämpfer.

Die Federn dienen dazu, dass die Räder des Rollers / Scooters Fahrbahnunebenheiten folgen, bzw. "ausbügeln" können. So bewegt sich die gesamte Masse von Fahrer und Roller nicht mit.
Das bedeutet, fährt man in eine Vertiefung drückt die Feder das Rad hinein, fährt man über eine Erhöhung gibt die Feder nach und das Rad bewegt sich nach oben. Dadurch hat der Reifen immer Kontakt mit und auf der Fahrbahn und Fahrer und Roller bleiben auf einem Niveau.

Der Stoßdämpfer, welcher innerhalb der Federspirale liegt, hat die Aufgabe, das Aus- und Einfedern der Feder zu dämpfen, also so gesehen zu verlangsamen und das unerwünschte Nachfedern zu verhindern.

Bei der Hinterradführung findet man heute meist eine Triebsatzschwinge, das Vorderrad wird zu Teil mit einer Schwinge (Vespa) oder was häufiger zu finden ist mit einer Teleskopgabel ausgestattet.

Die Räder sind teils klein 9 bis 12 Zoll aber auch 14 bis 16 Zoll. Kleine Räder benötigen logischerweise weniger Platz, das Helmfach beispielsweise kann somit größer ausfallen, das Fahrzeug ist wendiger und kann auf engem Raum bewegt werden.
Die Großradroller können Bodenunebenheiten besser überrollen und z.B. die Kreiselstabilität nimmt aufgrund der höheren Masse zu. Allerdings sind die Staufächer kleiner.

Der Lenkkopf bzw. der Lenkkopfwinkel bestimmt durch die Größe den fahrwerklichen Charakter eines Rollers. Ist der Winkel flach, erhöht er die Drehfreudigkeit des Lenkers, somit besteht eine gute Wendigkeit. Allerdings wird jede kleine Bewegung auf den Lenker übertragen (flattern). Ist der Winkel groß, erhöht er die Stabilität des Rollers bei höheren Geschwindigkeiten und verbessert den Geradeauslauf.

Ein kurzer Radstand sorgt für eine bessere Wendigkeit sowie eine bessere Kurvenlage in engen Kurven. Bei hoher Geschwindigkeit können aber durch die 2 schwingenden Systeme (Vorderradgabel und Rahmen) gefährliche Schwingungen entstehen (Pendeln).
Bei einem langen Radstand und höheren Geschwindigkeitsbereichen werden diese Schwingungen dorthin verschoben.

Der Schwerpunkt

Bei einem Roller / Scooter liegt der Schwerpunkt üblicherweise in der Nähe des Tankes.
Verschiebt er sich, also der Schwerpunkt, nach vorne nimmt die Handlichkeit ab, Flatterneigungen verschwinden und das Pendeln wird in die oberen Geschwindigkeitsbereiche verschoben.
Verschiebt sich der Schwerpunkt nach hinten, wird die Vordergabel nicht so stark belastet, die Handlichkeit nimmt zu, aber die Flatterneigungen steigen.
Ein tiefer Schwerpunkt ist vorteilhaft bei niedrigen Geschwindigkeiten.
Bei einem hohen Schwerpunkt liegen die Vorteile in den oberen Geschwindigkeiten, der Roller wird in Kurven agiler, aber bei langsamen Geschwindigkeiten wacklig.