Kurbelwellenlager

Das Kurbelwellenlager ist ein hoch spezialisiertes Lager, welches die Aufgabe hat, die Kurbelwelle im Motorblock aufzunehmen. Dies geschieht bei Verbrennungsmotoren und in Kolbenverdichtern.

Moderne Ausführungen davon sind Gleitlager.
Im Gleitlager haben sich die zueinander bewegenden Teile einen direkten Kontakt. Sie gleiten durch den verursachten Widerstand zueinander, welcher durch die Gleitreibung entsteht. Durch eine reibungsarme Materialpaarung, welche durch Schmierung oder Vollschmierung (Erzeugen eines Schmierfilmes) die Kontaktflächen voneinander trennt, kann der Widerstand niedrig gehalten werden.
Diese Gleitlagerungen werden hydrostatisch ausgeführt. Versorgt werden sie durch einem Ölstrom von der Ölpumpe. Innerhalb dieses Gleitlagers baut sich ein keilförmiger Druckfilm auf. Dieser wird durch die Reibungsmitnahme des Öles am Kurbelwellenlager erzeugt. Der Druckfilm ist so ausgelegt, dass der Kontakt der Kurbelwelle zum Gleitlager nicht metallisch ist bzw. wird.

Dass bei allen Fahrzeugmotoren die Ölpumpe von der Motordrehzahl abhängig ist, lässt sich leider beim Start des Fahrzeuges eine verschleißtreibende Mischreibung leider nicht ganz vermeiden.

Bei Schiffsmotoren werden beispielsweise entkoppelte Ölpumpen eingesetzt. Diese arbeiten unabhängig von der Motordrehzahl und können mit Vorlauf gestartet werden. So wird vor dem Start des Schiffsmotors ein hydrostatisches Abheben der Kurbelwelle von ihren Lagern erreicht und somit wird ein mischreibungsfreies Anlaufen der Kurbelwelle erreicht. Bei Fahrzeugen, wie Auto oder den Zweirädern ist dieses nicht umsetzbar.

Bis in die 80er Jahre gab es bei Motorrädern nur Rollenlager, dieses hatte den wesentlichen Grund, das so auf eine Schmierölpumpe verzichtet werden konnte.

Der Roller-Online-Shop Scooterkay.de führt Kurbelwellenlager der Firmen Naraku und Stage6.
Das Kurbelwellenlager aus dem Hause Stage6, z.B. für die Derbi Senda oder für die Aprilia RS 50, RX 50 oder SX 50, werden entweder mit einem Metallkäfig oder mit einem Kunststoffkäfig angeboten und sind für eine Grenzdrehzahl von bis zu 20.000 U/min freigegeben.

Die Qualität von Kurbelwellenlager ist gerade bei leistungssteigernden Motoren von großer Wichtigkeit. Hier wäre es sehr falsch zu sparen.