Zündkerze Bosch XR4CS - Zündkerzen & Zündspule
statt 6,99 EUR
nur 3,54 EUR
Details
40 % verfügbar!

Die Motorteile

Der Motor ist in seinem Ganzen ein komplexes Wesen. Ihn zu verstehen ist für viele nicht leicht, so bedeutet der Aufbau für einige schon ein Jahresstudium. So besteht er aus vielen Kleinteilen und Zubehör, z.B Getriebeteilen, Dichtungen, Ansaugstutzen und Membrane. Hier aber mal eine kurze Erklärung zu dem 2-Takter, da dieser im Rollerbereich doch sehr häufig zu finden ist.

Das Grundwissen

Der Automatikroller wird durch einen doch sehr einfachen Motor angetrieben, dem 2-Takter.
Dieser besitzt keine Ventile, er regelt den Ein- und Austritt des Gemisches durch Überströmkanäle (Schlitze), welche sich im Zylinder befinden. Auch findet man bei ihm keine komplizierten Mechanismen, sondern eher nur eine sich bewegende Kurbelwelle und einen Kolben.

Das Schalten, durch den Schalthebel und Kuppeln fällt durch die Fliehkraftkupplung und die Variomatik weg. Die Übersetzung wird durch die Variomatik, bzw. durch deren kleinen Gewichte geändert, welche mit der Hilfe der Fliehkraft auf- und abrollen. Die Gewichte haben dafür vorgesehene Laufbahnen. Die Kupplung wird bei einer bestimmten Drehzahl gegen die Kupplungsbacken auseinander gedreht und so wird für den Kupplungsschluss an der Kupplungsglocke gesorgt.

So muss der Fahrer nicht mehr tun als Gas geben, bremsen und natürlich das Gleichgewicht halten, um einen Automatikroller zu bewegen. Dies sei Dank der Variomatik und der Fliehkraftkupplung.

Die beiden Takte

Die Luft, welche im Vergaser mit dem Benzin gemischt wird, wird ins Motorgehäuse durch die  Kurbelwelle gesaugt. Gleichzeitig wird der Kraftstoff über den Kolben im Zylinder komprimiert. Durch den Zündfunken an der Zündkerze geht der Kolben wieder runter und der verbrannte Kraftstoff wird zum Zylinderauslass rausgeblasen. Während der Kolben hinunter geht (durch Überdruck im Motorgehäuse) wird das neue Gemisch vom Vergaser aus wieder durch die Überströmkanäle im Zylinder über die Kolben transportiert. Die Kurbelwelle wird somit durch dieses auf- und ab des Kolbens angetrieben, denn Kolben und Kurbelwelle sind durch einen Pleuel verbunden.